Partnerschaft mit SOMA GmbH:

Als Partner der SOMA GmbH (D) für das Gebiet Schweiz bieten wir Ihnen einzigartige Produkte im Bereich Dosiertechnik für industrielle Schmierstoffe, Montageautomation und Prüfautomation.  Wir liefern einzelne Komponenten, entwickeln und bauen Baugruppen oder komplette Fertigungslinien für die Montage und Prüfung von mechanischen, elektrischen oder elektronischen Bauteilen. Da wir praktisch alles aus einer Hand bieten, haben unsere Kunden nur einen Ansprechspartner, eine Schnittstelle und einen Partner der ihnen langfristig und kompetent zur Seite steht.

IDV Impulsdosierventil

 

Schmierstoffe volumetrisch dosieren – berührungslos, reproduzierbar, schnell

Das patentierte Dosierventil ist das Ergebnis mehrjähriger Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Komponenten im Bereich der volumetrischen Schmierstoff-Dosierung. Überall dort, wo Schmierstoff-Mengen positionsgenau und mit einem präzisen Volumen dosiert werden müssen, ist das IDV– Impulsdosierventil in seinem Element. Das IDV ist für das automatische Dosieren von Fett und Schmierstoff die ideale Lösung.

Angesteuert mit Hilfe eines monostabilen Schnellschalt-Pneumatikventils bei einem Systemdruck von 5 – 6 bar werden bis zu 20 punktförmige Dosierungen pro Sekunde erreicht. Unterschiedliche Dosiervolumina sind daher durch entsprechende Anzahl von Ansteuerungen mit nur einem IDV ohne nennenswerten Zeitverlust möglich.

Das SOMA Dosierventil ist nach einem Baukastenprinzip aufgebaut und vollständig aus Edelstahl gefertigt. Dieses Prinzip erlaubt durch Kombination unterschiedlich dimensionierter Einzelkomponenten in Verbindung mit optional erhältlichem Zubehör die bestmögliche Anpassung an die spezifischen Schmierstoffeigenschaften und Dosiervorgaben.

Laden Sie HIER die Brochüre herunter.

Ihre Anforderung ist unsere Herausforderung Ihre Zeit ist knapp bemessen? Wir kommen mit unserem mobilen Dosierlabor zur Präsentation und Aufgabenanalyse zu Ihnen. Wann fordern Sie uns heraus?

 

VDV Volumendosierventil

  

Schmierstoffe mit konstantem Volumen dosieren - prozesssicher, volumetrisch, reproduzierbar

Das SOMA Volumendosierventil – VDV ist für den Einsatz in Dosierprozessen entwickelt worden, bei denen die wiederholgenaue, kontaktbehaftete Dosierung präziser Fettvolumina – unabhängig von Förderdruckschwankungen und der Viskosität des zu dosierenden Fettes – im Fokus stehen.

Als Baukastenventil in Patronenform für die Dosierung niedrig- bis hochviskoser Medien konstruiert, kommt das Volumendosierventil VDV für ein weites Schmierstoffspektrum, bis hin zu Festschmierstoffen, zum Einsatz. Darüber hinaus ist das VDV mit unterschiedlichen Ventilgehäusen zu einer Dosierstation mit zentraler Mediumzuführung kombinierbar.

  • Stufenlos einstellbares, reproduzierbar konstantes Dosiervolumen
  • Hohe Prozesssicherheit
  • Geringer Mediumvordruck zur Vermeidung von Schmierstoffentmischung
  • Möglichkeit der Dosierung von Festschmierstoffen
  • Kombinierbarkeit zu kompletten Dosierstationen mit zentraler Mediumversorgung  

Das VDV-Funktionsprinzip

Das zu dosierende Medium wird mit einem Förderdruck von 3 – 6 bar über den Ventilanschlussblock in die Dosierkammer gefördert. Ein im Ausgang der VDV-Dosierkammer integriertes, staudruckentlastetes Rückschlag-Sitzventil verhindert ein unkontrolliertes Austreten des Dosiermediums bis zu einem Druck von 6 bar. Das Dosiervolumen kann manuell über den drehbaren Ventilzylinder, der den Hub des Dosierkolbens begrenzt, stufenlos eingestellt werden.

Sensierter Dosierprozess

Um den Dosierprozess innerhalb hochautomatisierter Anlagen überwachen zu können, verfügt das VDV über die Möglichkeit, den Dosierhub über die Bewegung des Rückschlagsitzventils sensorisch zu überwachen.

RDS Rotationsdosiersystem

 

Rotationssymmetrische Produkte intelligent befetten - parametrierbar, volumetrisch, berührungslos

Rotationssymmetrische Komponenten sind wesentliche Bestandteile vieler Produkte und kommen daher in nahezu allen industriellen Bereichen zum Einsatz. Vielen rotationssymmetrischen Anwendungen gemeinsam ist ein durch Reibung erzeugter Verschleiß, der über eine gezielte Platzierung geeigneter Schmierstoffe mit einem definierten Volumen signifikant reduziert werden kann.

RDS-Features auf einen Blick

  • Stufenlos einstellbares, reproduzierbar konstantes Dosiervolumen
  • Winkelgenaue, berührungslose Dosierung
  • Parametrierbare Anzahl von Dosierimpulsen pro Dosiersequenz 
    („On Hold”-Methode) zur gezielten Variation des Dosiervolumens
  • Prozesssicherheit durch integrierte Dosierkolbenhubabfrage
  • Manuelle oder automatische Auswahl von sieben (7) unterschiedlichen, parametrierbaren Dosierabläufen
  • Optional: Ventilheizung mit Temperaturregler zur Verbesserung der Dosierfähigkeit viskoser Schmierstoffe
  • Möglichkeit einer umlaufenden Dosierung am Innen- und Außendurchmesser mittels spezifischer Dosiernadeln

SOMA IDV® als Basis des RDS

Das RDS-Rotationsdosiersystem bietet ein Höchstmaß an Flexibilität bei der vollautomatischen Schmierstoffdosierung für rotationssymmetrische Produkte. Basierend auf dem Einsatz des bewährten SOMA Impulsdosierventils IDV®, erlaubt das RDS in Verbindung mit einer mittels Hohlwellenschrittmotor angetriebenen Dosierdüse die winkelgenaue, berührungslose Dosierung einstellbarer, konstanter Schmierstoffvolumina.

Parametrieren mit RDS-Control

Mit Hilfe einer speziell auf die Anforderungen an ein Rotationsdosiersystem entwickelten Parametriersoftware, RDS-Control, lassen sich die Dosierabläufe im Handumdrehen erstellen und in die Dosiersteuerung laden. Ausgewählt und gestartet werden die Abläufe mit Hilfe eines Wahlschalters oder automatisch durch ein übergeordnetes Steuerungssystem. Für ein Maximum an Flexibilität lassen sich pro Dosierablauf 16 verschiedene Dosiersequenzen anlegen, die zur Kontrolle von RDS-Control visualisiert werden. Für jede Dosiersequenz lässt sich zudem bestimmen, ob während der Drehung, „On The Fly”-Methode, dosiert werden oder für höchste Genauigkeitsanforderungen zuvor angehalten werden soll, „On Hold”-Methode.

Laden Sie HIER die Brochüre herunter.

 

FHS Fetthandlingsystem

 

Mit dem SOMA Fetthandlingsystem Dosiervorrichtungen mit Industriefetten versorgen: prozesssicher, sauber, wirtschaftlich

Das patentierte Fetthandlingsystem FHS von SOMA besteht aus wechselbaren Fettspeicher­Behältern, einer zentralen Beladestation und beliebig vielen dezentralen Entladestationen. Als wirtschaftliche Alternative zur herkömmlichen Fettversorgung von Dosiervorrichtungen bietet es ein neuartiges Versorgungskonzept mit zahlreichen logistischen und technischen Vorteilen:

  • Geschlossenes System vs. offene Fettgebinde verhindert Fettverunreinigung und -verschleppung
  • Kompakte Entladestationen ersetzen Fasspumpen und Fettgebinde am Arbeitsplatz
  • Konstanter Materialdruck vor den Dosierventilen garantiert wiederholgenaue Dosiermengen
  • Reduzierung der zu entsorgenden Restmengen und Anzahl der Fettgebinde
  • Wechsel der Fettspeicherbehälter ohne Anlagenstillstand möglich

Zentrale Beladestation im Fetthandlingsystem

Angeschlossen an eine Fass- oder Gebindepumpe, sorgt die zentrale Fetthandlingsystem-Beladestation für das automatische Befüllen der handlichen und wechselbaren Fettspeicherbehälter. Mechanische Kodierungen an den Speicher­behältern sowie der Beladestation stellen sicher, dass keine bereits für andere Fette verwendete und entsprechend kodierte Speicher beladen werden können. Eine integrierte Steuerung überwacht mittels Füllstandssensoren den automatischen Beladungsvorgang im Fetthandlingsystem und bildet zudem die Schnittstelle zu übergeordneten Steuerungs- und Leitsystemen.

Fettspeicherbehälter im Fetthandlingsystem

Die aus Aluminium hergestellten Fettspeicherbehälter sind einfach zu transportieren und werden in der Beladestation bzw. in den Entladestationen über automa­tische Kupplungen für die Druckluft- und Fettversorgung adaptiert. Ein im Kolben integrierter Magnetring erlaubt zu jeder Zeit eine Füllstandserkennung und somit planbare Wechselintervalle.

Dezentrale Entladestation am Arbeitsplatz

Die konstruktiv nahezu identisch zu der Beladestation aufgebauten Entladestationen werden in unmittelbarer Nähe der Dosiervorrichtungen montiert und erlauben einen schnellen und prozesssicheren Wechsel der kodierten Fettspeicherbehälter.

Laden Sie HIER die Brochure herunter.

DAS 120/12 Druckausgleichsystem

 

 

Dosierqualität beginnt vor dem Ventil

Das patentierte Druckausgleichsystem DAS 120/12 von SOMA begrenzt den hohen Förderdruck in Versorgungssystemen für Industriefette und hochviskose Flüssigkeiten vor der Einspeisung in Dosiervorrichtungen und verhindert Druckschwankungen und sorgt damit für einen Druckausgleich im System.

Druckausgleich durch einstellbaren Mediumdruck

Um reproduzierbar gute Dosierergebnisse erzielen zu können, muss der Druck des zu dosierenden Mediums vor den Dosierventilen auf den für die jeweilige Anwendung optimalen Maximaldruck begrenzt werden. Das SOMA Druckausgleichsystem DAS 120/12 stellt bis zu einem maximalen Eingangsdruck von 120 bar sicher, dass der ausgangsseitig eingestellte Mediumdruck konstant und ohne Druckschwankungen den Dosierventilen zur Verfügung steht. Es ist daher prädestiniert für den Einsatz in Versorgungssystemen für hochviskose Medien mit Nieder- und Mitteldruckpumpen.

Das Funktionsprinzip des Druckausgleichsystem DAS 120/12

Das zu dosierende Medium gelangt über ein pneumatisch gesteuertes Kugelabsperrventil in den unter einem präzise einstellbaren Luftdruck stehenden Speicherzylinder, dessen Kolben mit zunehmender Füllung nach oben verdrängt wird. Bis zum Erreichen der oberen sensorisch überwachten Endposition des Kolbens herrscht Druckausgleich zwischen dem unter Luftdruck stehenden Raum des Zylinders und dem eingepumpten Dosiermedium. Ist der Speicherzylinder komplett gefüllt, schließt das Absperrventil die Mediumzufuhr.

Die ausgangsseitig angeschlossenen Dosierventile werden nun mit dem zuvor mittels Präzisionsregler eingestellten Druck unterbrechungsfrei und ohne Druckschwankungen mit dem Dosiermedium versorgt. Ist der Speicherzylinder nahezu entleert, wird das zuvor geschlossene Absperrventil automatisch wieder geöffnet und somit der Füllvorgang wiederholt, ohne den Materialstrom zu den Dosierventilen zu unterbrechen.

Druckausgleich im System mit optionaler Drucküberwachung

Insbesondere beim Einsatz druck-/zeitgesteuerter Dosierventile ist die Versorgung mit einem konstanten Mediumdruck von funktionaler Bedeutung. Anstelle des serienmäßig eingebauten Manometers zur Anzeige des Fettausgangsdrucks, kann ein Druckwächter mit digitaler Druckanzeige und einstellbaren Min-/Max-Alarmgrenzen eingebaut und direkt an das Druckausgleichsystem DAS 120/12 angeschlossen werden. Intern werden die Schaltausgangssignale des Druckwächters auf den Schnittstellenstecker für übergeordnete Steuerungssysteme geführt.

Laden Sie HIER die Brochure herunter.

 

Lubripress 400

 

System zum automatischen Entleeren von Eurokartuschen

Schmiermittel werden, neben den gängigen Gebindegrößen, zunehmend auch in handlichen, genormten Eurokartuschen angeboten. Der Einsatz dieser 400 ml fassenden Kartuschen als Schmiermittelspeicher ist insbesondere dort von Vorteil, wo nur geringe Schmiermittelaufträge zu realisieren sind und ein einfaches Handling gefragt ist.

Flexible Einsatzmöglichkeiten

LubriPress 400 ist ein speziell für die automatische und prozesssichere Entleerung von Eurokartuschen entwickeltes System, das sich gleichermaßen für den Einsatz an Handarbeitsplätzen wie in hochautomatisierten Montageanlagen eignet. Über eine optische Füllstandsanzeige ist der Entleerungszustand der Kartusche jederzeit sichtbar. Der gewünschte Dosierdruck ist manuell einstellbar.

Kompakter Aufbau

Die Eurokartuschen werden in ein Edelstahl-Führungsrohr gesetzt, das während der automatischen Entleerung als Führung für den Entleerungskolben dient und zudem die Formstabilität der Kartusche gewährleistet. Der pneumatisch betriebene Entleerkolben taucht von oben in die Kartusche ein und befördert den Inhalt mit konstantem Druck durch die Kolbenstange in die Versorgungsleitung der Dosiereinrichtung.

Luftblasenfreie Schmiermittelversorgung

Durch die spezielle Formgebung des Kolbens verfügt LubriPress 400 über ein integriertes Entlüftungssystem, das unerwünschte Lufteinschlüsse im Schmiermittel während des Endladeprozesses sowie bei einem Kartuschenwechsel sicher verhindert.

Laden Sie HIER die Brochüre herunter.  

 

Go to top